W-ON Startseite
Registrierung Häufig gestellte Fragen Suche Zur Startseite Zum Portal Kalender Mitgliederliste Teammitglieder
Zum Chat Zur Galerie Filebase Linkliste Wettecke Statistik

World Online Forum » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 30 von 621 Treffern Seiten (21): [1] 2 3 nächste » ... letzte »
 
Autor Beitrag
Thema: Jörg Haider ist tot
Demophilo

Antworten: 68
Hits: 5.541
11.10.2008 14:07 Forum: Weltgeschehen


Zitat:

von arabella2
@demo
dein beitrag ist von der untersten schublade. schliesse mich tschortschis meinung über dich, voll an. lg. ara


Wo war deine Stimme, als es um Menschlichkeit und Ausländer ging? Jetzt maßen sich die Leute über Menschlichkeit zu urteilen an, die vorher, als es darum ging Menschlichkeit zu zeigen, schwiegen oder im Sinne Haiders sprachen. Urteile von solchen Leuten prallen an mir ab wie der größte Schmutz an einer Lotusblüte.
 
Autor Beitrag
Thema: Jörg Haider ist tot
Demophilo

Antworten: 68
Hits: 5.541
11.10.2008 13:33 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
von enya
@ demo mit solche aussagen in einem trauerthread bringst du deine persönlichkeit in das richtige licht .. ich kann nur sagen, ich verabscheue menschen wie dich zu tiefst


Ich verabscheue Scheinheiligkeit. Also entweder gleichfalls oder du bist eine Haideranhängerin, dann auch gleichfalls.
 
Autor Beitrag
Thema: Jörg Haider ist tot
Demophilo

Antworten: 68
Hits: 5.541
11.10.2008 13:20 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
von Tschortschi
@demo Findest du dein Smilie beim Tod des Dr.J. Haider wirklich passend ? Es bleibt dir natürlich unbenommen, dass sich deine Trauer in Grenzen hält, aber diese so lächerlich zu untermauern finde ich in diesem Fall unpassend und pietätslos. Auch er hatte eine ihn liebende Familie, die jetzt im dem Unfassbaren und so Unvorhersehbaren fertig werden muss. Dr.J.Haider war einer der wenig wirklich gescheiten Politiker in diesem Land, auch wenn er oft und manchmal zu sehr polarisiert hat.

Wenn er nur polarisiert hätte, dann wäre es unpassend. Er war der herausragende Politiker für Unmenschlichkeit in den letzten Jahrzehnten. Da kann ich mich nur freuen, dass er das nicht fortsetzen kann. Seine Frau und seine Schwester sind ebenfalls Exponenten dieser Politik. Mein Mitgefühl ist da auch etwas gering. Sag pietätlos dazu. Ich drücke nur aus was viele denken und wenn es Haider nicht gepasst hätte, dann hätte er halt eine andere Politik machen müssen. Seine Taten werden nicht besser, nur weil er tot ist.
 
Autor Beitrag
Thema: Jörg Haider ist tot
Demophilo

Antworten: 68
Hits: 5.541
11.10.2008 10:32 Forum: Weltgeschehen


Meine Trauer hält sich in Grenzen.

Edit by Chris: den Bananensmilie entfernt
 
Autor Beitrag
Thema: Probleme mit Imigranten
Demophilo

Antworten: 43
Hits: 3.981
07.10.2008 00:00 Forum: Weltgeschehen


EDIT by NoName: Zitat ohne Quellenangabe entfernt

Hier der Stufenbau der Moral nach Kohlberg:
Zitat:
Original von Wikipedia
Die Stufen des Moralbewusstseins

Kriterien für die Entwicklung
Um von einer Stufe des Moralbewusstseins zu einer anderen zu gelangen, muss ein Mensch auf drei Bereichen Fortschritte machen:
1. Seine soziale Perspektive muss sich erweitern, weg von einer rein egozentrischen Perspektive hin zur Realisierung der Ansprüche anderer Menschen in der Gemeinschaft.
2. Seine moralische Selbstbestimmung muss sich verbessern, er muss moralische Normen hinterfragen und begründen lernen.
3. Die Begründung der Regeln seines Handelns muss sich verbessern. Eine reine egozentrische Lust/Unlust-Begründung wird schrittweise abstrakter hin zu einem postkonventionellen Normbegründungskonzept.

Drei Stufen mit je zwei Unterstufen
Kohlberg unterscheidet drei Hauptniveaus des moralischen Urteilens, die jeweils aus zwei Unterstufen bestehen:

Präkonventionelle Ebene
Diese Ebene entspricht dem Niveau der meisten Kinder bis zum neunten Lebensjahr, einiger Jugendlicher und vieler jugendlicher und erwachsener Straftäter.
1. Stufe – Die Orientierung an Strafe und Gehorsam: In der ersten Stufe orientieren sich diese nicht an moralischen Ansprüchen, sondern im wesentlichen an wahrgenommenen Machtpotenzialen. Die von Autoritäten gesetzten Regeln werden befolgt, um Strafe zu vermeiden.
2. Stufe – Die instrumentell-relativistische Orientierung: In der zweiten Stufe erkennen Kinder die Gegenseitigkeit menschlichen Verhaltens. Rechthandeln besteht darin, die eigenen Bedürfnisse und gelegentlich die von anderen als Mittel (instrumentell) zu befriedigen. Menschliche Beziehungen werden vergleichbar mit der Austauschbeziehung des Marktes verstanden. Sie orientieren ihr Verhalten an dieser Gegenseitigkeit, reagieren also kooperativ auf kooperatives Verhalten, und üben Rache für ihnen zugefügtes Leid (tit for tat/do ut des – „ich gebe, damit du gibst“)("Wie du mir so ich dir").

Konventionelle Ebene
Dieser Ebene sind der Großteil der Jugendlichen und Erwachsenen zuzuordnen.
3. Stufe – Die interpersonale Konkordanz- oder „good boy/nice girl“-Orientierung: Moralische Erwartungen Anderer werden erkannt. Den Erwartungen der Bezugspersonen und Autoritäten möchte der Proband entsprechen (good boy/nice girl), nicht nur aus Angst vor Strafe. Wird es den Erwartungen nicht gerecht, empfindet es auch Schuldgefühle. Korrespondierend dazu richtet es ebenfalls moralische Erwartungen an das Verhalten anderer. Es wird darüber hinaus häufig aufgrund der zugehörigen Intention argumentiert („Er hat es doch gut gemeint“).
4. Stufe – Die Orientierung an Gesetz und Ordnung: Über die dritte Stufe hinaus erkennt der Proband die Bedeutung moralischer Normen für das Funktionieren der Gesellschaft. Auch die nicht von Bezugspersonen an das Kind gerichteten Erwartungen werden erkannt (allgemeine moralische Regeln der Gesellschaft) und befolgt, da sie für das Aufrechterhalten der sozialen Ordnung erforderlich sind (law and order)

Zwischen- bzw. Übergangsstufe
4 1/2. Stufe: Bei der Auswertung einer Längsschnittstudie wurde festgestellt, dass High-School-Absolventen wieder moralische Urteile entsprechend der Stufe 2 fällten. Daraufhin wurde die Zwischenstufe nachträglich in die Theorie integriert. In der Übergangszeit zum Erwachsenwerden befinden sich Jugendliche typischerweise in einer Übergangsphase. Um sich vom konventionellen Niveau des Moralbewusstseins zu lösen, ist es wichtig, moralische Normen zu hinterfragen und nicht blind Autoritäten zu folgen. In der Übergangsphase gelingt es dem Menschen noch nicht, die Begründung von Normen auf ein neues, intersubjektives Fundament zu stellen, er ist moralisch orientierungslos. Menschen dieser Stufe verhalten sich nach ihren persönlichen Ansichten und Emotionen. Ihre Moral ist eher willkürlich, Begriffe wie „moralisch richtig“ oder „Pflicht“ halten sie für relativ. Im günstigen Fall gelingt ihnen die Entwicklung zur 5. Stufe des Moralbewusstseins, es kann aber auch sein, dass sie in der Übergangsstufe verbleiben oder zur 4. Stufe zurückfallen. Die Zwischenstufe wird als postkonventionell angesehen, obwohl moralische Urteile auf dieser Stufe noch nicht prinzipiengesteuert sind.

Postkonventionelle Ebene
Nur eine Minderheit von Erwachsenen erreicht diese Ebene, meistens auch erst nach dem 20. Lebensjahr.
5. Stufe – Die legalistische Orientierung am Sozialvertrag: Moralische Normen werden jetzt hinterfragt und nur noch als verbindlich angesehen, wenn sie gut begründet sind. In der fünften Stufe orientiert sich der Mensch an der Idee eines Gesellschaftsvertrags. Aus Gedanken der Gerechtigkeit oder der Nützlichkeit für alle werden bestimmte Normen akzeptiert. Nur etwa ein Viertel aller Menschen erreicht diese Stufe.
6. Stufe – Die Orientierung am universalen ethischen Prinzip: Die sechste Stufe wird schließlich nur noch von weniger als 5 % der Menschen erreicht. Hierbei wird die noch diffuse Begründung von Normen der fünften Stufe verlassen. Die Moralbegründung orientiert sich jetzt am Prinzip der zwischenmenschlichen Achtung, dem Vernunftstandpunkt der Moral. Das richtige Handeln wird mit selbstgewählten ethischen Prinzipien, die sich auf Universalität und Widerspruchslosigkeit berufen, in Einklang gebracht. Wobei es sich also nicht mehr um konkrete moralische Regeln, sondern um abstrakte Prinzipien handelt (z.B. Goldene Regel, kategorischer Imperativ). Konflikte sollen argumentativ unter (zumindest gedanklicher) Einbeziehung aller Beteiligten gelöst werden. Diese Stufe ähnelt der Normbegründungsform der Diskursethik.


Gesetze sind nicht der Ausgangspunkt und auch nicht der Endpunkt von Moral. Gesetze haben nicht einmal etwas mit Gerechtigkeit zu tun. Für die meisten Situationen sind sie ein guter Anhaltspunkt, für mache Situationen sind sie eine absolute Grenze und in manchen sind sie absolut unmoralisch.

Arigona als Beispiel für kriminelle Energie zu nehmen, ist weit am Ziel vorbei geschossen. Wenn alle Österreicher so kriminelle wären wie sie, hätten wir leere Gefängnisse.

Viele haben Arigona angegriffen, explizit haben sie nicht die Abschiebung gefordert, aber wie soll man Aussagen, wie "der Staat soll sich nicht erpressen lassen" anders werten.
 
Autor Beitrag
Thema: Probleme mit Imigranten
Demophilo

Antworten: 43
Hits: 3.981
05.10.2008 15:48 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
Wer hat das für gut befunden, dass Arigona abgeschoben wird?


Lies doch den Thread durch. Da wurde doch von einigen Partei gegen Arigona und für den Innenminister ergriffen. Ich hab es damals schon gesagt, die Menschlichkeit fehlt und von jenen, die sich im jetzt aktuellen Thread über den Glauben als religiös outen, war damals entweder nichts zu hören oder sie waren gegen Arigona - von wegen Nächstenliebe.
 
Autor Beitrag
Thema: Ein Volk der Nazis?
Demophilo

Antworten: 90
Hits: 6.320
04.10.2008 13:15 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
also wenn ich jetzt FPÖ/BZÖ gewählt habe,bin ich deiner Meinung gleich ein NAZI?


Man darf ein statistisches Ergebnis (viele Ereignisse, die zusammengefasst wurden) nicht mit einem Einzelergebnis vergleichen. Statistisch wird man vielleicht feststellen, dass Nazis bevorzugt diese Parteien wählen. Die Gründe für den Einzelnen müssen jedoch durchleuchtet werden, um DIESE Einzelperson als Nazi zu titulieren oder nicht.

Ist jedoch interessant, dass nun einige Leute das Problem haben, gegen ihre eigenen Methoden kämpfen zu müssen: Ein Ausländer Verbrecher - alle Ausländer Verbrecher, ein FBÖ/BZÖ-Wähler ein Nazi - alle FBÖ/BZÖ-Wähler Nazis.

Sollten die Leute mehr darüber nachdenken, ist schon viel erreicht.
 
Autor Beitrag
Thema: Van der Bellen abgetreten
Demophilo

Antworten: 28
Hits: 2.189
04.10.2008 01:11 Forum: Weltgeschehen


Die Frage ist weniger, wer an der Spitze steht, sondern in welche Richtung die Grünen gehen. Ich sehe die Grünen eher eingeschwärzt mit einer Glawischnik als Frontfrau. Die Frage wird auch sein, wie die Grünen sich erneuern. Diejenigen, welche noch in den 80er Jahren für einen institutionalisierten Jobwechsel eingetreten sind, haben eine erstaunliche Sesselklebrigkeit entwickelt. Ich denke, dass die Mitte das Beste wäre. Jedenfalls sollten die Grünen wieder für Nachwuchs in ihren eigenen Reihen sorgen.
 
Autor Beitrag
Thema: Ein Volk der Nazis?
Demophilo

Antworten: 90
Hits: 6.320
03.10.2008 18:54 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
wenn die 15% protestwähler aus protest blau oder orange wählen, sind sie keine protestwähler, sondern deppen, die sich keine gedanken über die gefahr einer solchen entscheidung machen!


So is es.


Zitat:
kommt auf die Alternative an, klaudia BZÖ/FPÖ ist für einen halbwegs intelligenten, menschlichen Menschen - keine


Menschlichkeit, dass ist der Knackpunkt.


Zitat:
@Demophilo Gerade von dir hätte ich eigentlich ein wenig mehr Respekt, Toleranz und Akzeptanz erwartet. Du bist es doch, der von den Österreichern Nächstenliebe, Verständnis, Akzeptanz und Toleranz verlangt gerade hinsichtlich Ausländerintegration und Religionsfreiheit. Wenn es aber darum geht, ein Wahlergebenis zu diskutieren, wirst du mit Vorwürfen um dich, "betitelst" jene, die diese Parteien gewählt haben, als Nazis etc. Irgendwie folgst du dieses Mal nicht ganz deinen Eigenen Vorgaben oder?


Ich habe niemanden als Nazi betitelt, sondern ich habe eine Frage gestellt - eine provokante Frage - aber trotzdem nur eine Frage. Das Interesse an dieser Frage und die Beiträge zeigen, dass es wichtig war sie zu stellen.

In diesem Thread wird kein Wahlergebnis diskutiert, dazu gibt es einen anderen Thread. Das Wahlergebnis ist nur der Anlass.

Außerdem habe ich in diesem Thread überhaupt keine Vorwürfe gemacht. Lesen!


EDIT by Noname: Doppelposts innerhalb kürzester Zeit sind zu vermeiden - daher wurden die Beiträge zusammengefügt. In Zukunft werden die Beiträge gelöscht, da dies nicht der erste Hinweis darauf war !

Die Frage ist: Was ist ein Doppeöpost. chris ist da offensichtlich anderer Meinung.
 
Autor Beitrag
Thema: Probleme mit Imigranten
Demophilo

Antworten: 43
Hits: 3.981
02.10.2008 22:24 Forum: Weltgeschehen


Es ist sehr wohl möglich die Gesetze so zu gestalten, dass es für Ausländer fast unmöglich ist, nach Österreich zu kommen. Goldnas hat z. B. vorgeschlagen, dass Ausländer 2-jährige Deutschkurse absolvieren und bezahlen müssen. Die schwarz-blaue Regierung hat sich ja auch kreativ gezeigt. So haben sie beim Fremdenrecht, in dem Paragraph, in dem es um Schülervisa geht, das Wort "ordentlicher" vor dem Wort "Schüler" eingefügt. Das bedeutet, dass man ordentlicher Schüler sein muss, um ein Schülervisum zu bekommen, ordentlicher Schüler kann man nur sein, wenn man schon im Inland wohnt und entsprechende Leistungen vorbringen kann, aber das Visum kann man nur vom Ausland aus stellen. So kann man die Forderung der EU erfüllen (Schülervisa muss es geben) und doch die Grenzen dicht machen.

Der Fall Arigona zeigt, dass man die Gesetze in der Praxis so hart wie möglich auslegt. Ist jedoch komisch, dass wir "eh für jene sind, die sich integrieren [was nach Auskunft der Leute vor allem Deutsch sprechen und Bildung heißt]". Wenn aber eine Deutsch kann, da sie es ja in der Schule gelernt hat, und die Kultur ausreichend kennt, dann wird sie trotzdem abgeschoben. Was ja einige in diesem Forum für gut befunden haben.

Es bleiben die 2 Möglichkeiten und es bleiben die Anhänger beider Möglichkeiten. Ich bin der Meinung, dass wir sehr bald ein Problem bekommen, wenn wir die Grenzen dicht machen. Nicht mit der EU, sondern mit unserer Alterstruktur und mit unserer Wirtschaft. Österreich wird heillos überaltern und Betriebe werden in Länder abwandern, in denen es mehr Facharbeiter gibt. Letztlich wird sich am Arbeitsmarkt nichts ändern.
 
Autor Beitrag
Thema: Ein Volk der Nazis?
Demophilo

Antworten: 90
Hits: 6.320
02.10.2008 21:50 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
Mh ich persönlich bin langsam aber sicher so richtig angenervt, dass man alle FPÖ & BZÖ Wähler gleich in die Schublade Nazis steckt. Was soll eigentlich das Ganze?


Wer eine Schwanzfeder sieht, wird sie mit anderen Schwanzfedern vergleichen. Und so sehen viele Leute auch hier Ähnlichkeiten.


Zitat:

Schaut euch doch lieber die Gründe an, wieso denn plötzlich auf andere Parteien ausgewichen wird? Wieso haben denn die Wähler ihr Vertrauen in die "Grossparteien" verloren?


Ist wohl ein Unterschied, ob man das Vertrauen in die Großparteien verliert und dann ausgerechnet diesen Parteien gibt. Es wären ja genug andere Parteien da gewesen, um den Großparteien einen Denkzettel zu verpassen.

Zitat:

Da ist es doch legitim, seine Karte auf jemand anderen zu setzen. Gibt es bei der FPÖ/BZÖ denn in ihrem Wahlprogramm nur klare Aussagen, gegen Ausländer? Familienpolitik und andere aktuelle Themen werden nicht aufgegriffen? Es haben alle Wähler ein HKreuz an der Wand hängen? Diese Pauschalisierungen sind schlichtweg zum .........!


Frag doch den Inder: "Auch wenn du in eine Marille einen Zwetschenkern steckst, wird trotzdem ein Zwetschkenbaum daraus."
 
Autor Beitrag
Thema: Ein Volk der Nazis?
Demophilo

Antworten: 90
Hits: 6.320
Ein Volk der Nazis? 02.10.2008 00:20 Forum: Weltgeschehen


Hitler kam aus Österreich. Er bekam von einem Österreicher seine Ideen. 28 % wählen rechts. Ist Österreich ein Volk von Nazis?
 
Autor Beitrag
Thema: Probleme mit Imigranten
Demophilo

Antworten: 43
Hits: 3.981
RE: Probleme mit Imigranten 01.10.2008 18:54 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
Original von tschortschi
[...]mit bis zu (mind.) 80 % Ausländeranteil [...]


Das ist eine fast gar nicht nicht überhaupt ganze Angabe.
 
Autor Beitrag
Thema: Probleme mit Imigranten
Demophilo

Antworten: 43
Hits: 3.981
RE: Probleme mit Imigranten 01.10.2008 10:07 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
Original von klecksal
Die Probleme, mit denen ich mich identifiziere, sind folgende Demophilo:

- mangelnde Deutschkenntnisse. Es schadet den Leuten, wenn sie innerhalb einer gewissen Frist nicht die Sprache des Landes sprechen, in dem sie leben wollen.


Ist ja in meinen Vorschlägen ebenso enthalten wie bei Goldnas. Nur über 2 Jahre einen Deutschkurs selber zahlen müssen, ist eine Forderung, die unerfüllbar ist.

Zitat:
Original von klecksal
- mangelnder Bildungswille. Wer will schon eine Generation von Hilfsarbeitern, die sich als Verlierer der Gesellschaft fühlen, heranziehen? Bildung ist so verdammt wichtig, und es wird immer weniger darauf geschaut. Allerdings auch bei einer gewissen Schicht von Inländern.


Mangelnder Bildungswille ist ein Problem, leider auch bei Inländern. Aber trotzdem gehen ausländische Kinder ebenso in die Schule. Ich bin ja nicht gegen weitere Bildungsmaßnahmen. Sie sollten jedoch eine Hilfe sein und nicht als unüberwindliche Mauer konzipiert sein.

Zitat:
Original von klecksal
- das "Frauen"problem. Einerseits mag ich mich von Einwanderern aufgrund meines Geschlechts nicht blöd anmachen lassen, andererseits möchte ich, dass die Frauen von zu uns kommenden Ausländern (schön langsam hasse ich dieses Wort aufgrund seiner negativen Besetzung) nicht klein gehalten werden durch das nicht erlernen dürfen der Sprache, durch das nicht teilnehmen dürfen am Ausbildungsprozess, usw.


Bei verpflichtenden Deutschkursen können sie eh nicht aus. Aber die Sache mit der Gleichbehandlung wird immer ein Problem bleiben. Ich kann mich noch erinnern, dass viele Inländer in den 80er Jahren gesagt haben, dass sie aus der Straßenbahn aussteigen, wenn sie sehen, dass ein Frau fährt. Es ist ein Problem, die Gleichbehandlung zu fördern und insbesondere in die Familien hinein zu tragen.

Zitat:
Original von klecksal
- Religionen: Mit denen hab ich nur dann ein Problem, wenn sie mir vorschreiben wollen wie ich mein Leben zu gestalten habe. Ich mag keine Religion die zu fanatisch betrieben wird. Ich verstehe, dass es Menschen gibt, die etwas brauchen woran sie glauben können und die vor allem Richtlinien brauchen wie sie leben sollen. Wenn sie das auf ihren Bereich beschränken, so kann es für mich nur okay sein. Für mich persönlich ist Religion Geschichtsschreibung und Gesellschaftspolitik einst und jetzt. Kein Grund um Kriege zu führen, kein Grund um auszugrenzen.


Ich habe sehr wohl mit Religionen ein Problem, denn sie schreiben auch den anderen vor, wie sie zu leben haben - alle Religionen tun das. Ich bin bei dir, wenn es kein Grund sein soll Kriege zu führen, aber es soll ein Grund sein sie aus dem öffentlichen Leben zurückzudrängen. Wobei zurückdrängen keine Verbote die Religion auszuleben heißen soll. Sollen sie ihre Prozessionen feiern und beten. Es sollen einfach nur alle Privilegien, die Religionen genießen abgebaut werden.

PS an Goldnas: Wenn du meinst, dass ich Unterstellungen mache, dann lies dir deinen Vorschlag durch, und überlege, was es für einen Menschen bedeutet, 2 Jahre lang einen Deutschkurs bezahlen zu müssen. Das ist eine prohibitive Forderung. Der Rest der Vorschläge schwimmt im selbern Fahrwasser. Da ist mehr "gegen" drinnen und weniger ein "Für" zu erkennen.
Wenn du dich über den Sarkasmus aufregst und dich verletzt fühlst, dann denke mal daran, wie mir zumute ist, wenn ich daran denke, dass mit deinen Vorschlägen meine Familie nicht existieren dürfte. Und alle Vorwürfe wie Ausländer seien, empfinde ich als Beleidigung. Der Sohn meiner Frau geht in eine Schule, welche nur Schüler mit ausnahmslos Einsern aufnimmt. Eine Menge weiterer Schüler seiner Klasse haben einen Migrationshintergrund. Die 20 % sind locker überschritten, aber es gibt auch viele Österreicher, welche in dieser Schule keine Aufnahme gefunden hätten - ich auch nicht.
Ich verstehe unter "Hochqualifizierte" Akademiker. Das man die umgarnt, finde ich für selbstverständlich, aber welcher Hochqualifizierte will schon in einem Land leben, in dem seine Kultur nicht willkommen ist und nur weil er halt etwas kann, was andere nicht können, gnadenhalber Aufnahme findet.
 
Autor Beitrag
Thema: Vorläufiges Wahlergebnis
Demophilo

Antworten: 77
Hits: 4.895
01.10.2008 02:07 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
Original von Goldnas
a.) Verpflichtender Deutschkurs für Ausländer die länger als 18 Monate in Österreich sind. Der Kurs ist selbst zu bezahlen, er dauert 2 Jahre.


Ich habe meiner Frau einen Kurs über 3 Monate bezahlt. Das hat 1300,- Euro gekostet. Also mal 8 macht 10400,- Euro. Errichte doch gleich eine automatische Schussanlage an der Grenze. Das ist wenigstens ehrlich.

Zitat:
Original von Goldnas
b.) Deutschkurs sind für all jene verpflichtend als Kinder, die die deutsche Sprache nicht gut können. (Egal ob Aus oder Innländer)


Ah ja, also statt Schule Kurse. Deine Maßnahmen wären etwas weniger erheiternd, wenn du dich selber eines besseren Deutsch bemächtigen könntest. Hat dir eigentlich schon jemand in deinem Kurs gesagt, wie man unterscheidet, wann man ein ß verwendet und wann ein ss? Jedenfalls solltest du einen mindestens 3-monatigen verpflichtenden Kurs besuchen.

Zitat:
Original von Goldnas
c.) Der Ausländeranteil an den Schulen wird auf 20% begrenzt, weil nicht einzusehen ist, daß die Qualität der Ausbildung leidet zum nachteil der einheimischen UND der jenen Ausländern, die schon sehr gut integriert sind.


Das regelt sich mit deinen Vorherigen Maßnahmen schon ganz allein.

Zitat:
Original von Goldnas
d.) Es ist darauf zu achten, daß der Ausländeranteil in einzelnen Vierteln nicht zu groß wird, daß also eine Integration zwingend notwendig wird und im Land eine homogene Verteilung auftritt.


Ja, dazu zu müsste man den INLÄNDISCHEN Halsabschneidern, welche das verursacht haben das Handwerk legen. Alte Zinshäuser ohne Renovierung an Ausländer zu überhöhten Preisen vermieten.

Zitat:
Original von Goldnas
e.) Bräuche, die der gängigen Rechtsordnung widersprechen sind abzulehnen und auch zu ahnden.


Ja, so wie das Kreuzigen im oberösterreichischen Salzkammergut.

Zitat:
Original von Goldnas
f.) Wegen schwerer Delikte verurteilte Menschen dürfen nicht nach Österreich kommen. (Drogendealen, Mord, Raubmord Vergewaltigung), das hat nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, ich möchte einfach die Anzahl gewaltätiger Mensche minimieren und leider kann ich einheimische nicht aus dem Land werfen, wohl aber dafür sorgen, daß die Anzahl der Gewaltäter durch Zuwanderung nicht steigt. Es muiß erlaubt sein sowas klar zum Ausdruck zu bringen, ohne als Ausländerfeindlich zu gelten.


Stellen wir dazu die entsprechenden Verbotstafeln an unserer Grenze auf. Dann werden sich die Kriminellen sicher dran halten.

Zitat:
Original von Goldnas
g.) Asylwerber, die aufgrund von Asylverfahren lange Zeit in Österreich sind, sich integriert haben und einer geregelten Beschäftigung nachgehen haben nach 3 Jahren ein ständiges Aufenthaltsrecht. Innerhalb dieser 3 Jahre ist das Verhalten des Asylwerbers zu berücksichtigen.


Du gehst davon aus, dass Asylwerber 3 Jahre lang keine Bescheid bekommen, dass sie als Flüchtlinge anerkannt sind. Das ist sehr realitätsnah. In dieser Zeit dürfen sie keiner Arbeit nachgehen. Folglich hat sie nach deinem Modell KEINER eine Aufenthaltsrecht. Nun weiß ich jedoch nicht, ob das nicht gerade deswegen so manchen gefallen wird.

Zitat:
Original von Goldnas
h.) Eingeführt wird die Bluecard (hochqualifzierte Zuwanderer)


Recht so, sonst haben wir ja keine Handhabe, wenn einer ausgezeichnet deutsch kann.

Zitat:
Original von Goldnas
i.) Zuwanderung und Asylanten sind in Gesetzen Europaweit einheitlich zu regeln.

Da es Asylanten sowieso nicht gibt, sondern höchstens Asylwerber und im Falle eines positiven Bescheides Flüchtlinge, ist das irrelevant. (Anfrage: darf man ein solches ausländisches Wort benutzen?)


So, nachdem ich deine Vorschläge zerrupft habe, will ich doch auch Gegenvorschläge machen, Sonst ist es ja unfair:
  • Sprachkurse sind im Ausmaß von 500 Stunden verpflichtend. Ein Selbstbehalt von 20 % scheint mir angemessen. Bei Asylwerbern entfällt der Selbstbehalt. Gutscheine für Folgekurse könnten zusätzlich die Integration beschleunigen.
  • Verpflichtende Schulungen für alle Deutschlehrer, um speziell Deutsch für Ausländer unterrichten zu können.
  • Verpflichtender Zusatzunterricht für Schüler, welche nicht gut Deutsch können im Ausmaß von mindestens 4 Stunden pro Woche. Maximale Schülerzahl für diesen Unterricht: 10.
  • Staatskundlicher Unterricht für alle, um Demokratie, Menschenrechte und unsere Gesetzgebung zu lernen.
  • Abschaffung des Religionsunterrichts für alle Religionen.
  • Asylwerber sollten einer Arbeit nachgehen dürfen.
  • Einführung eines Einwanderungsgesetzes mit dem zentralen Bestandteil eines Punktesystems ähnlich wie in Kanada. (Alter, Kenntnisse, Fähigkeiten, usw. werden bewertet und wenn man genug Punkte hat, bekommt man eine Erlaubnis einzuwandern.) Müsste natürlich für Österreich adaptiert werden. Eine Quote sichert einen gleichmäßigen, Österreich nicht überfordernden Zuzug.
  • Asylwerber oder Flüchtlinge, welche straffällig werden, wird die Arbeitserlaubnis entzogen. Ausländer welche nicht Asylwerber oder Flüchtlinge sind, werden abgeschoben. Diese Maßnahmen hat das Gericht je nach Fall zu entscheiden.
  • Schüler mit einem positiven Hauptschulabschluss, der in Österreich gemacht wurde, bekommen die Möglichkeit zu einem beschleunigten, billigen Einbürgerungsverfahren.


Ich habe versucht die Maßnahmen auf die Kenntnisse der deutschen Sprache und die Abwehr von Verbrechen zu fokussieren, wobei jedoch eher auf Kooperation gesetzt wird, während eine law-and-order-Politik möglichst umgangen wird.
 
Autor Beitrag
Thema: Probleme mit Imigranten
Demophilo

Antworten: 43
Hits: 3.981
RE: Probleme mit Imigranten 30.09.2008 22:56 Forum: Weltgeschehen


Vorweg sage ich gleich, dass deine Sammlung ja nicht deine Probleme sind. Wie weit du dich damit identifizierst oder distanzierst, musst du selber wissen und schreiben.

Zitat:
Original von klecksal
Die tatsächlichen Probleme aus meiner Sicht sind folgende:

- Weigerung des Anerkennens der Religionsfreiheit (dieses Problem haben aber manche Erzkatholerer durchaus auch)
[...]
- eine Religion - der Islam - der unserem Weltverständnis sehr widerspricht und uns mehr oder weniger Angst macht. Auch aufgrund mannigfaltiger Geschehnisse auf der Welt und durch die Anti-Islam-Politik der USA. Einen Feind brauchens ja.


Diese zwei Aussagen finde ich besonders bemerkenswert, da sie ja die Leute entlarven. Einerseits wirft man ihnen Mangel an Religionsfreiheit vor, andererseits wirft man ihnen ihre Religion vor. Logische Folgerung: die Kritiker selber haben nichts über für Religionsfreiheit.

Es gibt eine Lösung für das Problem der Religion, welche jedoch immer ausgeblendet wird bei den Diskussionen: Laizismus (Trennung von Staat und Kirche).

Noch immer bekommen die Religionen viele Förderungen und Privilegien vom Staat, die meines Erachtens alle beseitigt werden sollten. Angefangen von Förderungen für Sakralbauten (Renovierung und Neubau), über die Absetzbarkeit des Kirchenbeitrags bis hin zur Zahlung des Religionsunterrichts und die Lehrergehälter der konfessionellen Schulen. Und das ist nur eine kleine Auswahl.

Wenn wir von den islamischen Ländern die Zurückdrängung des Islam fordern, dann sollten wir mit gutem Beispiel voran gehen und ALLE Religionen auf den Privatraum zurückdrängen. Glauben ja, Religionsausübung ja, auf die Kosten aller Bürger nein.
 
Autor Beitrag
Thema: Molterer geht - Pröll kommt
Demophilo

Antworten: 15
Hits: 2.600
29.09.2008 21:00 Forum: Weltgeschehen


Was mit Gusenbauer ist? Der ist Bundeskanzler und bleibt es, bis eine neue Regierung zustande kommt. Das könnte die Verhandlungen beschleunigen. Jedesmal, wenn die Schwarzen den abgewählten Bundeskanzler stellen, haben sie es nicht eilig mit der Regierungsbildung. Jetzt vielleicht doch.
 
Autor Beitrag
Thema: Vollzeit oder Teilzeit
Demophilo

Antworten: 16
Hits: 2.032
29.09.2008 20:46 Forum: Alltag und Allgemeines


Noch vor 2 Wochen hätte ich mit einem besorgten Unterton 0-Zeit-Job sagen müssen. Jetzt Vollzeitjob. banana
 
Autor Beitrag
Thema: Molterer geht - Pröll kommt
Demophilo

Antworten: 15
Hits: 2.600
RE: Molterer geht - Pröll kommt 29.09.2008 20:42 Forum: Weltgeschehen


Mir ist die ÖVP so was von egal, aber ich begrüße den Abgang der Schüssel-Molterer-Partie, da nun vielleicht wirklich konstruktiv gearbeitet wird und nicht einfach nur verhindert wird, um dann zu sagen, die anderen haben nichts zuwege gebracht. Insofern ist dieser Abgang vielleicht gut für eine Arbeitskoalition SPÖ-ÖVP und damit gut für Österreich.
 
Autor Beitrag
Thema: Lyx
Demophilo

Antworten: 3
Hits: 2.040
RE: Lyx 29.09.2008 00:48 Forum: Computer und Internet


LyX hat ist für einen Open Source Preis vorgeschlagen worden. Das spricht für Qualität. Link
 
Autor Beitrag
Thema: Sexsklave
Demophilo

Antworten: 41
Hits: 5.113
29.09.2008 00:36 Forum: Liebe, Sex und Zärtlichkeit


Zitat:
Original von meg
ich bin zwar jetzt eine frau, aber kann mir das andersrum auch vorstellen. allerdings würd ich eher für eine runde summe pro geschlechtsverkehr plädieren (EUR 500,00).

werd mich jetzt mal auf der angegebenen seite schlau machen ;-)


Weiß dein Herzilein, was du vor hast? biggrin
 
Autor Beitrag
Thema: Vorläufiges Wahlergebnis
Demophilo

Antworten: 77
Hits: 4.895
29.09.2008 00:03 Forum: Weltgeschehen


Ich bin sehr unzufrieden mit dem Ergebnis. Der Rechtsruck stört mich gewaltig. Wenigstens hat die ÖVP, welche schon zum dritten Mal in 13 Jahren Wahlen vom Zaun gebrochen hat , einen auf den Hut bekommen. Das LiF hat den Grünen viel gekostet. Sonst wären sie gleich geblieben.
 
Autor Beitrag
Thema: Freundschaftliche Beleidigung
Demophilo

Antworten: 3
Hits: 2.048
Freundschaftliche Beleidigung 28.09.2008 03:45 Forum: Alltag und Allgemeines


Es ist ein Zeichen von besonderer Freundschaft, wenn man sich gegenseitig beleidigen kann, und trotzdem beide lachen können:
Derzeit besucht mich ein Freund. Vorgestern ist es sehr spät geworden. Richtiger sehr früh. Wir machten uns aus, dass wir am folgenden Tag also gestern um 11:00 zu einem Buchantiquariat fahren, dass um 13:00 schließt. Er weckte mich schließlich um 10:50 auf. Ich bin aufgestanden und sah, dass er zwar früher als ich, aber auch erst seit ein paar Minuten aufgestanden ist. Ich sagte in seine Richtung: "Scheiß Frühaufsteher!"
 
Autor Beitrag
Thema: habt ihr einen glauben?
Demophilo

Antworten: 38
Hits: 3.146
27.09.2008 23:22 Forum: Philosophie und Psychologie


Nein, ich habe keinen Glauben. Ich will mich weder belügen lassen, noch will ich Verrückten alles abnehmen, was sie sagen. Ich weiß nicht, ob jemand lügt oder verrückt ist, also entsage ich dem Glauben prinzipiell. Ich zweifle.

Zum Glück muss ich den Zweifel nicht zu meinem ständigen Begleiter machen. Ich kann einer Gruppe von Leuten vertrauen, die mir im Zweifeln beistehen und überall dort weiter machen, wo ich keine Zeit habe oder mir das geistige Potenzial und das Wissen fehlen. Die Mitglieder dieser Gruppe nennen sich Wissenschaftler. Die Methoden der Wissenschaft sind der Zweifel in ein System gegossen. Dieses System überführt immer mehr Theorien der Falschheit. Der Rest der Theorien, ist aber deswegen nicht wahr, sondern nur bewährt.

Es gibt jedoch noch eine Kategorie von Theorien: Jene, welche so gestaltet sind, dass sie niemals falsifiziert werden können. Die Existenz des unsichtbaren rosaroten Einhorns gehört dazu. Oder der Glaube an Geister und Götter. Solche Theorien bezeichnete Popper als sinnlos. Sie sind sinnlos, da sie keine Bedeutung haben. Sie haben keine Bedeutung, da sie keine Effekte haben. Hätten sie Effekte, könnte man sie überprüfen. Aber genau das verhindert ihre Konstruktion.

Ich glaube also nicht, ich zweifle. Und jene Behauptungen, die den Zweifel ausschalten, lehne ich ab. Deswegen bin ich Skeptiker, Atheist und Freidenker
 
Autor Beitrag
Thema: Sexsklave
Demophilo

Antworten: 41
Hits: 5.113
RE: Sexsklave 25.09.2008 03:08 Forum: Liebe, Sex und Zärtlichkeit


Naja, warum nicht, wenn sie, so wie du sagst noch gut beieinander ist, dann kann ich das nachvollziehen. Madonna ist auch 50 und schaut aus wie unter 30. Und wer sagt, dass man nur gleichaltrige attraktiv finden darf. Und wenn es einen Geldfluss gibt, dann finde ich da auch nichts unmoralisches dran. Solange man nein sagen kann, ist es jedem seine eigene Entscheidung.
 
Autor Beitrag
Thema: Vizeparteiobmann der FPÖ N.Hofer will eine Volksabstimmung zur AUfhebung der Nazi-Gesetze!
Demophilo

Antworten: 36
Hits: 2.529
20.09.2008 03:02 Forum: Weltgeschehen


Zitat:
Original von klecksal
Wenn ich mir den Beitrag so durchlese, dann ist jede einzelne Wortmeldung für mich Begründung genug 1. das Wiederbetätigungsgesetz nicht abzuschaffen und 2. wie viel Unwissenheit bezüglich der Zeit der Nationalsozialisten noch oder wieder vorherrscht.

Einstellungen wie

Zitat:
Was kann schon passieren wenn man der FPÖ oder dem BZÖ die Stimme gibt?


und

Zitat:
Wir haben einen Bundespräsidenten, der das Recht hat eine rassistisch handelnde Regierung aufzulösen. Und es gibt auch noch den Souverän Staatsbürger, von dem ja angeblich das Recht ausgeht.


hatten nachweislich schon einmal die Machtübernahme einer rassistischen Partei zur Folge und dadurch den Zweiten Weltkrieg ermöglicht. Auch Hitler bzw. die NSDAP wurde von der Mehrheit des deutschen Volkes anfangs als nicht so mächtig eingeschätzt und sie begangen damit einen fatalen Fehler.


Ich bin ganz deiner Meinung. Die Verharmlosung des Naziregimes ist Programm, um seine Restauration zu betreiben. Es ist eben nicht jede Meinungsäußerung harmlos.
 
Autor Beitrag
Thema: Freude und Trauer, Trauer und Freude
Demophilo

Antworten: 21
Hits: 2.304
17.09.2008 20:46 Forum: Philosophie und Psychologie


Zitat:
Original von Qualti
Vielleicht hast Du es nicht so rübergebracht, oder habe ich es falsch verstanden.
Da Du, von "Alten" (nehme nicht das Alter an) und ehemaligen Arbeitskollegen/in geschrieben hast, erschienen mir diese Beziehungen eher kollegialer Arten.


Doch ich meine das Alter. Also 60+. Sie war 40. Er ist 40. Ich denke, dass das mitten im Leben ist und deshalb erschütternd. Es waren vielleicht Beziehungen kollegialer Art, aber sehr positive.

Es gibt noch einen Fall, der die Betroffenheit erhöht:
2003 habe ich im Bahnhof Attnang-Puchheim auf den einfahrenden Zug gewartet. Ich habe gerade in die andere Richtung geschaut, da sehe ich, wie alle einen Meter zur Seite springen und gleichzeitig pfeift der Zug und die Bremsen quietschen. Ich habe nicht lange nachgedacht und ohne zu wissen warum, den Sprung mitgemacht. Als ich zurückschaute, sah ich viele Rucksäcke am Bahnsteig. Ich dachte, dass einer umgefallen ist und auf das Gleis stürzte. Doch ein 15-Jähriger und eine 19-Jährige sind unerlaubt über das Gleis gegangen und haben den einfahrenden Zug wegen einer Lok, die auf der anderen Seite stand, übersehen. Er war sofort Tod. Sie starb im Spital an den Kopfverletzungen.
Wenn man so etwas miterlebt, nimmt das einen mit, ohne das man die Leute gekannt hat. Und wenn man frisches rotes Blut sieht und weiß, dass das kein Film ist, gibt es einem auch einen Stich ins Herz.
 
Autor Beitrag
Thema: Freude und Trauer, Trauer und Freude
Demophilo

Antworten: 21
Hits: 2.304
17.09.2008 18:52 Forum: Philosophie und Psychologie


Ja, ich sehe es prinzipiell auch so, wiewohl es nicht nur auf Verwandtschaft ankommt. Mit Freunden kann man eine engere Bindung haben als mit Verwandten. Die beiden hat es mitten aus dem Leben gerissen hat. Das ist das Erschütternde in diesen Fällen. Wenn es alte Menschen trifft, dann kann man sich damit trösten, dass sie ihr Leben gelebt haben.
 
Autor Beitrag
Thema: Freude und Trauer, Trauer und Freude
Demophilo

Antworten: 21
Hits: 2.304
Freude und Trauer, Trauer und Freude 17.09.2008 01:57 Forum: Philosophie und Psychologie


Ihr kennt sicher auch das Gefühl, dass man Bäume ausreißen könnte vor lauter Freude. Bei mir ist es gerade so. Ich habe eine neue Arbeit und dazu noch ein Traumjob. Und ihr kennt sicher auch das Gefühl, es aller Welt sagen zu müssen. Also rief ich viele Leute an und erzählte es ihnen. Auch meiner alten Arbeitskollegin, für die ich zuvor die Karenzvertretung war, rief ich an. Eine sehr sympathische Person. An ihrem Handy hob aber ihr man ab. "Ja, hallo, kann ich die Brigitte sprechen, ich bin ihr ehemaliger Kollege." "Die Brigitte ist am 18. August gestorben."

Das war ein Keulenhieb. Sie hinterlässt ein 18 Monate altes Kind und ihr anderes Kind ist auch erst ein paar Jahre alt. Da ich nicht mehr dort war, wurde ich nicht einmal von ihrem Tod benachrichtigt. Jetzt musste ich erst recht mit jemanden sprechen, um die Mixtur der Gefühle zu verarbeiten. Ich rief einen alten Kollegen von einer ganz alten Arbeitsstelle an. Wir haben den Kontakt nie ganz verloren, aber uns auch schon länger nicht gesprochen. Ich erzählte im die gesamte Geschichte. Natürlich fragt man da auch, wie es den anderen Kollegen geht. Hast noch Kontakt mit dem, hast was von dem gehört u.s.w. Da sagt er mir: "Kannst dich noch an den Thomas damals erinnern?" "Ja, wie gehts ihm?" "Der hat Corea Huntington" Bum, wieder ein Schlag. Corea Huntington ist eine Erbkrankheit, die ab 40 ausbrechen kann, aber nicht muss. Bricht sie aus, dann hat man höchstens noch 4 Jahre zu leben - davon ist ein Großteil von Siechtum bei vollem geistigen Verstand geprägt.

Nun hätte es aus sein können, aber nun rief ich meine Verwandten in der Heimatstadt an. Meine Schwester hob nicht ab. Also dann ihre Tochter anrufen. Mit der redete ich eine halbe Stunde. Mittendrin sagt sie mir: "Übrigens du weißt ja gar noch nicht das Neueste." Spontan dachte ich an das Schlimmste. "Die Jutta (meine Schwester) wird Urgroßmutter und das gleich 2-fach.Die Miriam und die Evelyn sind schwanger."

Manche werden sich fragen, warum ich diese Geschichte hier schreibe. Darum: Wir leben, ohne es schätzen zu können. Wir leben, als gäbe es kein Ende. Carpe diem - nütze den Tag, wussten schon die alten Römer zu raten. Das ist nicht einfach nur ein Spruch. Lebt euer Leben und lebt es bewusst.

Irgendwann ist es zu ende. Stellt euch den Augenblick vor. Stellt euch vor, dass ihr noch Zeit habt euer Leben Revue passieren zu lassen. War es ein Leben, dass ihr noch einmal leben möchtet? Sicher, es war immer wieder von Tiefschlägen geprägt. Aber es gab doch auch hoffentlich lange Zeiten der Freude. Nun fragt euch, was müsst ihr an eurem Leben ändern, damit diese Bilanz zum Schluss positiv ausfällt. Lebt euer Leben für diesen Augenblick.
 
Autor Beitrag
Thema: 2040
Demophilo

Antworten: 20
Hits: 2.553
16.09.2008 19:14 Forum: Philosophie und Psychologie


Zitat:
Original von Bianka
Ich weiß nicht ob man das "glücklich sein" damals und heute überhaupt vergleichen kann. Denn die Definition von Glück hat sich doch auch gleichsam gewandelt, oder findest du nicht?


Ja, das ist sicher richtig. Wiewohl ich meine, dass fehlende Existenzangst - auf die eigene Person bezogen - immer ein wichtiger Teil des Glücks ist.

Ein spontaner Einfall: Wird man in Zukunft unsere Zeit als "goldenes Zeitalter" bezeichnen? Oder das Zeitalter des Automobils?
Zeige Beiträge 1 bis 30 von 621 Treffern Seiten (21): [1] 2 3 nächste » ... letzte »

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH